Online Marketing

Beiträge

Google Update 13.10.2016 – Mobiler Google-Index wird Hauptindex

In Las Vegas gab Google bekannt, dass der Mobile-Website-Index künftig den Desktop-Index als Hauptindex ablösen wird. Das bedeutet, dass Google die mobile Version einer Website als Hauptseite im Index führt.

Google macht ernst – mobile Websites werden bevorzugt:

Mobilegeddon: Seit 21. April 2015 hat Google seine lang angekündigte Drohung wahr gemacht und wird Webseiten, die für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets optimiert sind, in der mobilen Suche bevorzugen. Google betont, dass das Nutzererlebnis an erster Stelle steht und die extrem stark zugenommene mobile Nutzung der Google-Suche zu diesem Schritt zwangen.

Im März 2016 hat Google weitere Änderungen seines Algorithmus angekündigt. Mobile Seiten sollen dann noch mehr bevorzugt werden. Mobilegeddon2

Hintergrund: Google zählt mehr Suchanfragen von mobilen Geräten als von normalen PCs (>50%)!

Viele Experten haben darauf lange gewartet, jetzt ist es offiziell: Es gibt mehr mobile Suchanfragen als Suchanfragen von Desktop-Rechnern (Mehr als 50%). Das bestätigte der Konzern auf seinem Blog. „In fact, more Google searches take place on mobile devices than on computers in 10 countries including the US and Japan“, heißt es dort.

Was bedeuten die hohen mobilen Suchanfragen in der Praxis?

Jeder der ein modernes Smartphone nutzt und sein eigenes Nutzungsverhalten untersucht wird feststellen, dass die Häufigkeit der mobilen Nutzung mehr und mehr zunimmt. Für viele werden Smartphones und Tablets als Newsreader bzw. als moderne Tageszeitungen benutzt. Die Zusammenstellung der Nachrichten ist wesentlich flexibler und erreicht viel schneller den Empfänger.

Soziale Netzwerke wie Twitter und Instagram sowie die Google-Suche werden komfortabler und sind jederzeit und überall schnell zur Hand. Aus diesem Grunde ist diese Meldung nicht überraschend.

Dieser Trend wird weiter zunehmen.

Was bedeutet die stark zunehmende mobile Internetnutzung für Ihr Unternehmen?

Wer auf dem Smartphone eine nicht optimierte Website besucht, wird feststellen, dass dies kein Vergnügen ist. Die Schrift ist zu klein, die Navigation nicht zu bedienen und die ganze Webseite zu unübersichtlich.

Eine speziell für mobile Endgeräte optimierte Website ist im Vergleich dazu übersichtlich und leicht zu bedienen. Somit kommen Besucher viel schneller an ihr Ziel. Das erkannte Google und hat bereits im November 2014 angekündigt, mobile Internetseiten zu bevorzugen.

Nun gab es wie immer in so einem Fall einen Aufschrei und viel Aktionismus einerseits, andererseits viele Unternehmen, die das ignoriert haben. Die Unternehmen, die reagiert haben bzw. eine gute Agentur haben, wurden aktiv und haben ihre Seiten entsprechend angepasst.

Welche Möglichkeiten gibt es, Websites mobil zu machen?

Grundsätzlich gibt es 3 Möglichkeiten Besuchern Inhalte auf mobilen Geräten anzubieten:

  1. Eine Responsive Website
    1. Responsive Inhalte
  2. Eine spezielle mobile Website
  3. Eine Smartphone-App

Diese 3 Varianten unterscheiden sich in der Umsetzung und im Aufwand, und somit in den Kosten. 

Im nächsten Abschnitt werden die Varianten näher erklärt.

[magicactionbox id=“23777″]

1. Die Responsive Website

Eine responsive Website passt sich automatisch der Bildschirmgröße an. Es gibt unzählige Geräte wie Tablets und Smartphones mit vielen Bildschirmauflösungen. Vielleicht kennt der Ein oder Andere noch die Zeiten (vor ca. 10 – 15 Jahren) als auf jeder Website neben dem obligatorischen und gestalterisch auffälligen Zähler stand: „Optimiert für Internet Explorer und Firefox mit einer Auflösung von 1024 x 768 px“.

Das ist zum Glück vorbei und heute passt sich der Inhalt automatisch an die Gegebenheiten an. Für den Besucher ist das stressfrei, für die Webdesigner manchmal der Grund für viele schlaflose Nächte.

Abhängig von der verwendeten Website-Software ist das heutzutage einfacher zu realisieren. Der Aufwand hält sich bei guter Vorarbeit in Grenzen oder fällt nahezu nicht ins Gewicht, da die dahinter stehende Technik alles übernimmt.

1.1 Responsive Inhalte

Neben dem Design sollte sich die Inhalte und gegebenenfalls die Prozesse den jeweiligen Geräten anpassen. Auf dem Smartphone möchten Nutzer nur die wesentlichen Inhalte eines Textes lesen. Oder der Checkout-Prozess im Warenkorb muss besser an das mobile Gerät angepasst sein.

Auch darf nicht übersehen werden, dass es mit den Smartwatches und intelligenten Lautsprechern weitere Ausgabegeräte auf den Market kommen. Dafür werden ebenfalls passende Inhalte benötigt.

2. Eine spezielle mobile Website

Es gibt jedoch auch manchmal die Notwendigkeit den mobilen Nutzern gezielt Inhalte anzubieten, wie z. B. in einem Online-Shop oder auf einer Seite mit spezifischen Anwendungen wie Formulare etc.

Dann muss eine spezielle mobile Homepage erstellt werden, die dann genau an die Geräte angepasst ist. Wie oben geschrieben, steht man jedoch auch hier vor der Herausforderung an unzählige Bildschirmgrößen anzupassen.

Zudem muss diese Seite sehr oft separat gepflegt werden, was den täglichen Aufwand erhöhen kann.

3. Eine Smartphone-App

Jeder der ein Smartphone nutzt, hat schon einmal eine App installiert. Hier kann auf Daten ohne Internetzugang zugegriffen werden (wenn man das möchte) und man kann die App tiefer ins Smartphone integrieren. Z. B. mit den Adressen oder der Navigation verknüpfen.

Der Aufwand dafür ist recht hoch, zumal wenn man sich bewusst macht, dass es verschiedene Betriebssysteme gibt in verschiedenen Versionen. z. b. Android von Google oder iOS von Apple oder auch das Windowsphone um die bekanntesten zu nennen.

Auch muss häufig separat gepflegt werden – Inhalte und App – wenn man nicht Website-Inhalte einfach nur integriert, was technisch möglich ist. Jedoch kann man dann auch die Browserversion nutzen aus den Beispielen 1 und 2.

Auch muss man gut überlegen, für wen sind diese Inhalte gedacht und installiert meine Zielgruppe eine weitere App auf seinem Smartphone. Jedoch ist das für ganz spezielle Anwendungsfälle z. B. im B2B-Bereich durchaus eine Überlegung wert.

Voraussetzungen für Mobil-Freundliche Websites

  1. Verzicht auf Software, die auf mobilen Endgeräten unüblich ist, z. B. Flash
  2. Einsatz von Texten, die ohne Zoom lesbar sind
  3. Anpassung der Inhalte an die Bildschirm-Größe, so dass Nutzer nicht in die Breite scrollen oder zoomen müssen
  4. Platzierung von Links in ausreichendem Abstand zueinander, so dass man keine Probleme hat, einen bestimmten anzuklicken

Muss ich meine Website wirklich mobil machen?

Die mobile Nutzung – siehe oben – wird weiter zunehmen hat bereits die Desktop-Nutzung überschritten, und weitere Endgeräte wie Smartwatches wie die AppleWatch oder digitale Brillen wie die Google Glass werden massiv zunehmen. Unternehmen, die nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wollen, müssen also spätestens jetzt handeln. Hier wird sich sehr schnell die Spreu vom Weizen trennen und Unternehmen, die morgen noch im Geschäft sein wollen, werden handeln bzw. haben das schon lange getan.

Denken Sie einfach an diejenigen, die Sie bezahlen: Ihre Kunden. Personen aus allen Altersgruppen sind mobil unterwegs und erwarten hier entsprechende Websites und Darstellungen der Inhalte – werden Sie aktiv. Für Ihre Kunden.

Sind Sie schon mobil? Machen Sie jetzt den Test

Google selbst hat eine spezielle Website erstellt, auf der jeder einfach selbst prüfen kann, ob seine Seite schon mobil optimiert ist.

Testen Sie jetzt gleich und teilen bei Bedarf Ihrem Webdesigner oder Ihrer Agentur das Ergebnis mit.

Viel Spaß und viel Erfolg im mobilen Zeitalter.

Zum Mobile-Website-Test…

Sie sind bereits mobil? Herzlichen Glückwunsch. Weiter so :-)

 

Was können Sie nun tun, wenn der Mobile-Website-Test negativ ausgefallen ist?

Zunächst: keine Panik. Die Auswirkungen auf die Google-Suche sind noch nicht so massiv wie befürchtet. Aber die ersten Änderungen in den Suchmaschinen-Positionen hat es bereits gegeben.

Nun ist schnelles Handeln angesagt – sonst besteht die Gefahr, dass Ihre Zugriffszahlen merklich einbrechen.

Überlegen Sie sich nun, ob es nicht vielleicht schon Zeit ist, die ganze Website zu modernisieren. Da ist dann bei guten Dienstleistern gleich eine mobile Version inbegriffen. Und dann überlegen Sie, ob Ihr Unternehmen noch gut auf Kurs ist, oder ob der digitale Wandel bereits junge Startups und Entrepreneure auf den Weg geschickt hat, um ganze Branchen umzuwälzen.

Dann sollten Sie über eine Anpassung der Strategie nachdenken und eventuell über ein digitales Geschäftsmodell. Eine große Unternehmensberatung veröffentlichte dazu erst kürzlich die Mitteilung, dass anstatt wie früher 10 Jahre, Unternehmen heute schon alle 2 Jahre Ihre Strategie anpassen müssen. Eine langfristige Planung ist somit fast nicht mehr möglich. Unternehmen, selbst sehr große und etablierte, müssen mit Wettbewerbern rechnen, die viel kleiner sind. Dafür sind diese Startups oft schneller und vor Allem näher am Kunden.

Wenn Sie das nun beherzigen und den Kopf nicht in den digitalen Sand stecken, dann sind Sie gut auf die Zukunft vorbereitet.

Sie wollen gleich richtig loslegen? Dann empfehlen wir Ihnen eine umfangreiche Chancen- und Website-Analyse:

NEU ab dem 6.11.2015

Die Online-Technologie und das Online-Marketing entwickelt sich rasend schnell weiter. Online-Marketing ist für viele Unternehmen heute – wenn richtig eingesetzt – ein riesiger Wettbewerbsvorteil. 

Damit unsere Kunden das Beste aus ihrem Online-Marketing machen, haben wir am 6.11.2015 einen exklusiven Kunden-Bereich auf der döhring digital Website eröffnet. Alle Kunden erhalten in den nächsten Tagen ihre persönlichen Zugangsdaten.

Anleitungen für Website, Webshop, Newsletter, Facebook-Connect, etc.

Viele Anleitungen rund um die Bedienung der eigenen Website-Plattform mit den Zusatz-Modulen Newsletter, Shop, Eventmanagement und vieles mehr sind hier zu finden. Es kommen regelmäßig neue Anleitungen dazu. Bestehende Anleitungen werden weiter optimiert. 

Online-Marketing-Werkzeuge

Effektives Online-Marketing bedeutet, die richtigen Werkzeuge zu finden und diese richtig einzusetzen. Das Online-Team von döhring digital ist permanent auf der Suche nach tollen und hilfreichen Tools. Diese können helfen, die eigene Website oder den eigenen Online-Shop in den richtigen Suchmaschinen zu platzieren – damit man gefunden wird, wenn die Bedarfsgruppe sucht. Mit der eigenen Website oder dem eigenen Webshop die gesteckten Ziele zu erreichen, hat oberste Priorität. So stellen wir unseren Kunden regelmäßig neue Werkzeuge vor und erklären diese anhand von Beispielen.

Online-Marketing-Trends

Wir klären über Trends auf – vor allem auf welche Unternehmen achten müssen und welche ignoriert werden können. Damit Unternehmen das Marketing-Bugdet effektiv für die Kundengewinnung einsetzen.

Online-Support

Ein Support-Bereich rundet den Service optimal ab. Jede Support-Anfrage landet sofort im Helpdesk- bzw. CRM-System von döhring digital. Zuständige Mitarbeiter erhalten in Echtzeit eine Nachricht und können schnell reagieren – damit alle Systeme am Laufen bleiben.

Regelmäßige Updates

Jede bei döhring digital gehostete Software erhält regelmäßig Aktualisierungen. Das gilt auch für alle Inhalte des geschützten Bereiches. Somit ist höchste Sicherheit und maximaler Nutzen jederzeit gegeben.

Keine Extrakosten

Alle Anleitungen und Werkzeuge sind derzeit ohne Extrakosten für unsere Kunden nutzbar. 

 

Erst wenn unsere Kunden erfolgreich sind, sind wir zufrieden – und dafür tun wir alles in unserer Macht stehende. 

 

Wir wünschen unseren Kunden viel Spaß mit ihrer Website, mit ihrem Webshop und allen installierten Zusatzmodulen, und wünschen vor allem den verdienten Erfolg.

 

 

Nichts ist öder als ein langer Fließtext auf Webseiten oder in Newslettern. Die Gefahr, dass solche Web Texte gar nicht oder nur teilweise gelesen werden und so Ihr „Marketingpulver“ unnötig verschossen wird, ist groß.

Im Zeitalter der Reizüberflutung hat niemand die Muße sich Themen von vorn bis hinten durchzulesen, die ihn vielleicht gar nicht interessieren.

Wie gut, dass es für diese Zwecke den „Link“ gibt. Weiterlesen

… oder wie man automatisch besser im Internet gefunden wird – mit richtiger Suchmaschinenoptimierung

Harte Zeiten für Suchmaschinenoptimierung… Der Chef-Spambeauftragte bei Google, Matt Cutts, hat weitreichende Änderungen des Google-Suchalgorithmus angekündigt. Nachdem im letzten Jahr mit dem sogenannten Panda-Update schon sehr viel Internetseiten betroffen waren, gehen die Anpassungen bzw. Optimierungen weiter. Die Zielsetzung Googles ist ganz klar: Weiterlesen

Google gibt wertvolle Tipps für Website-Betreiber. Hier die 10 wichtigsten Tipps und Hinweise der großen Online Motor Deutschland Tour von Google:

 

Weiterlesen